Heizung Wärmepumpe im Wohngebiet, hier kreativ aufgehübscht.

Published on Januar 25th, 2013 | by André Burghardt

0

Luft-Wärmepumpe: Ein besserer Strom-Heizlüfter

Viele Verbraucher fallen auf die Versprechen der Wärmepumpen-Hersteller herein: Ökologisches, nachhaltiges Heizen zu geringen Kosten. Was stimmt denn hier nicht?

 

Die Funktion der Luft-Wärmepumpe

Man nehme: Außenluft, bringe sie auf eine angenehme Temperatur und befördere sie ins Hausinnere. Dies ist im Grunde schon das Prinzip einer Luft-Wärmepumpe. Doch wie unterscheidet sich diese Methode von einem normalen Heizlüfter? Durch seine höhere Effizienz. Und natürlich durch die Anschaffungskosten.

 Vergleich: Heizlüfter und Luft-Wärmepumpe

In einen 30-Euro-Heizlüfter steckt man Energie in Form von Strom, heraus kommt heiße Luft. Eine Kilowattstunde Wärme kostet also 25 Cent. Eine Wärmepumpe arbeitet ebenfalls mit Strom, welcher über eine Art Kompressorkreislauf  dazu gebracht wird, Luft zu heizen. Dieser technische Trick macht die Wärmeerzeugung durch Strom effizienter: In gängigen physikalisch-bautechnischen Fachbüchern für Gebäudeplanung ist die Rede von 2 – 2,5-facher Effizienz. Also aus Stromenergie wird zweimal Wärmeenergie.

Optimaler Wirkungsgrad: Oft nur im Lehrbuch

Schlägt man in Fachbüchern für Gebäudebau und Heizungstechnik oder in den Fachartikeln der Fraunhofer-Gesellschaft nach, findet man immer sinngemäß den Zusatz: „Der Wirkungsgrad wird nur unter optimale Bedingungen erreicht, dies ist in der Praxis oft nicht möglich“. Mit anderen Worten: Eine eingebaute Luft-Wärmepumpe ist selten so gut wie es der Hersteller angibt.

Technische und wirtschaftspolitische Tricks des Marketing

Schaffen wir kurz ein Scenario, in dem die Wärmepumpe für marketingtechnische Zwecke gut dasteht:

  1. Günstiger, subventionierter Strom
  2. Gemäßigtes Winterwetter, kein Frost
  3. Isolierter Neubau, nahe am Passivhaus
  4. Optimalster Einbau und Funktion der Wärme

In einem solchen Idealfall lässt sich gut behaupten, dass eine Luft-Wärmepumpe eine günstige Heizungsalternative ist. Nun lohnt es sich, genauer hinzuschauen: Auf die Feinheiten und Fallstricke.

Wärmepumpen-Strom nicht mehr lange günstig

Nachtspeicherheizungen und Wärmepumpen bekommen (anders als unser Heizlüfter) subventionierten Strom vom örtlichen Stromanbieter. Der erste stammt noch aus den 70ern (Stichwort Ölkrise) und das zweite ist der Energie-Politik der letzten Jahre geschuldet. Doch ebenso wie der normale Haushaltsstrom wird auch der sogenannte NT (Nebentarif) immer teuer. Von 2012 auf 2013 um 2 Cent. Jetzt sind wir damit schon bei 19 Cent pro kWh, und das ist nicht das Ende der Preissteigerung.

Bei Frost wird es teuer

Irgendwann im Winter wird die Außenluft so kalt, dass der Kompressorkreislauf der Luft-WP es einfach nicht mehr schafft, die gewünschte Temperatur herzustellen. Was dann? Ganz einfach: Die Wärmepumpe schaltet einen Heizlüfter dazu. Und der erzeugt Wärme für 25 Cent pro Kilowattstunde.

Im Passivhaus vielleicht, im Altbau nein

In einem Neubau-Passivhaus mag man bei guter Planung und fähigen Fachleuten durchaus eine Heizung zu annehmbaren Kosten mit der Luft-WP bekommen, aber hier muss ja auch kaum geheizt werden. In einem Altbau allerdings, selbst wenn er noch so gut isoliert sein mag …

Öko? Nö!

Die Wärmepumpen gelten weithin als „erneuerbare“ Heizungsart. Dies stimmt allerdings nur in dem Fall, in dem die Wärmepumpe mit Ökostrom betrieben wird. Und Ökostrom ist – oh Wunder – teurer als subventionierter Strom, oft auch teuer als normaler Strom. Ob sich jemand den Luxus leisten mag, eine Wärmepumpe mit Ökostrom zu betreiben?

Heizen nur wann es den Stromanbietern passt

Ganz nebenbei: Wussten Sie, dass die Stromanbieter den vergünstigten Strom (NT) nur anschalten, wenn es denen passt? Keinen NT gibt es immer dann, wenn viele Leute aufstehen, kochen, von der Arbeit nach Hause kommen …

Fazit: Nein zu Luft-Wärmepumpe

Man sollte, ganz allgemein gesprochen, die Finger von solchen Heizungen lassen. Wirklich günstig und nachhaltig ist Heizen mit Holz, danach kommt Fernwärme und Gas.

Tags: , , , , , ,


About the Author

denkt vermutlich ständig über Energie nach, ist Diplom-Journalist (FH), war leitender Redakteur bei www.Energiesparen-im-Haushalt.de und www.Energieeffizienz-im-Betrieb.net.



Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to Top ↑